Malerei und Skulpturen von Georg Weise

Malerei und Skulpturen von Georg Weise

Sedimente der Erinnerung

Der Berliner Maler und Zeichner Georg Weise hat in den zurückliegenden Jahren einen überwältigenden Kosmos von subtilen Portraits, ätherischen Landschaften und sensiblen Übermalungen erarbeitet. Immer wieder entwickelt er mit größter materieller Ökonomie minimalistische Bildfindungen, die gerade in ihrer Konzentration auf wenige signifikante Motive einen sich weit öffnenden Gedankenraum formulieren. Dieser Raum ist von romantischen Reminiszenzen, von sehnsuchtsvollen Traumbildern und einer zutiefst subjektiven Erinnerungskultur durchwebt. Neben unzähligen Bildnissen junger Männer reihen sich bewegte Wolkenhimmel, stehen immer wieder dramatisch isolierte Telegraphenmasten und filigrane Blütenkelche vor dramatischem Grund. Umgeben von vielfältig zwischen lichten Grau- und Weißtönen changierenden Farbfeldern und – in den Malereien – geborgen unter schützenden Wachsschichten behaupten sich diese Motive in einem nahezu abstrakten Bildraum, dessen malerische und textuelle Strukturen sich zu einer symbolischen Matrix subjektiver und kollektiver Geschichte verdichten. Die Flächen wirken bewegt, scheinen durchwoben von Andeutungen der Vergänglichkeit alles Dinglichen und lassen so Gesichter, Gegenstände und Blüten wie kostbare Pretiosen aus dem diffusen Dunkel des Vergessens hervorleuchten.

Georg Weises Bilder wirken auf uns wie die Erinnerungsarbeit eines Künstlers, der sich in der Weitschweifigkeit der Gegenwart auf die Konstanten seiner eigenen biographischen Geschichte besinnt. Sie scheinen von einer beinahe verzauberten Feinheit, von einer Liebe und Hingabe an wenige Details durchzogen, so als schälte sich aus unzähligen Sedimentschichten persönlicher Traumbilder, liebevoller Erinnerungen und verheißungsvoller Ideale ein Kern von letzter Schönheit heraus, der in seiner fragilen Zerbrechlichkeit wie ein kostbares Gut für die Ewigkeit bewahrt werden muss…

Ralf F. Hartmann

Dauer der Ausstellung: 14. August bis 19. September 2012

Comments are closed