Malerei von Beate Köhne

Malerei von Beate Köhne

Weißabgleich

Vordergründig scheint Natur das Thema der Berliner Malerin Beate Köhne zu sein. Doch natürliche Prozesse und Energien interessieren sie mehr als das naturgetreue Abbild. Was wie eine emotionale Momentaufnahme wirken mag, ist tatsächlich das Ergebnis eines langwierigen Prozesses. Schicht für Schicht wächst ein komplexes Dickicht aus Struktur und Bewegung.

Große Flächen wechseln sich ab mit fein gestalteten Strukturen, lichte Flecken mit dunklen Schattenzonen. Aber wie viele Blätter verträgt ein Bild? Wie konkret dürfen Formen sein, damit sie die Phantasie nicht allzu sehr einengen? Das sind Fragen, mit denen sich Beate Köhne beim Malen permanent auseinandersetzt. Deshalb besitzen auch nicht alle organischen Formen und Linien eine konkrete oder gar symbolische Bedeutung. Ist „Unter Bäumen“ also ein Stück Waldboden oder eine Landschaft aus der Vogelperspektive? Schwimmt da etwas „Am Fluss“?

Das Format – zumeist Quadrat oder Hochformat – verstärkt den Eindruck von Unmittelbarkeit: Es legt nahe, dass es rechts und links der Leinwand weiter wuchern könnte. Das Dargestellte wird zum Teil eines großen Ganzen. Unwillkürlich beginnt man, Linien und Formen weiter zu denken und zu ergänzen – und steht auf einmal mittendrin im Bild und nicht mehr distanziert davor.

Vita

  • 1969 in Bielefeld, lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung

  • 2014 Klasse Norbert Bisky, International Summer Academy, Salzburg
  • seit 2012 Tätigkeit als Dozentin, regelmäßige Wochenend-Workshops im Atelier in Berlin-Neukölln
  • 2000 bis 2011 Workshops, Fortbildungen und Seminare in den Bereichen Zeichnung, Acryl- und Ölmalerei, Freie Malerei und Aktmalerei bei Britta Clausnitzer u.a. Teilnahme an Malperformances und Malreisen
  • 1995 bis 1996 Volontariat beim Mitteldeutschen Rundfunk, Leipzig
  • 1994 Magister Artium in Germanistik, Psychologie und Biologie, Universität Bielefeld

Stipendien

  • 2015 UPCOMING: Artist in Residence, Frankfurter Kunstverein
  • 2009 Fabbrica Saccardo, Schio, Italien

Studienaufenthalte

  • 2013 Mérida, Mexiko | 2012 Amsterdam, Holland | 2010 Buenos Aires, Argentinien | 2009 Kunsthaus Tacheles, Berlin | 2008 Schloss Plüschow, Mecklenburg-Vorpommern

Ausstellungen (Auswahl)

Einzelausstellungen

  • UPCOMING 6.9. bis 4.10.2015 – Galerie im Burgmannshof, Kunstverein Lübbecke
  • 3.11. bis 3.12.2015 – Galerie B, Frankfurter Kunstverein
  • 2015 „WEISSABGLEICH“, Galerie Sheriban Türkmen, Berlin
  • 2014 „FLORENREICH“, Galerie in der Alten Vogtei, Bielefeld
  • 2013 „LICHTTAGE“, Alte Bahnhofshalle Friedenau, Berlin
  • 2012 „ROHNATUR“, ZiF Bielefeld
  • 2010 „FRÜHBLÜHER“, Alte Bahnhofshalle Friedenau, Berlin
  • 2008 „BLATTWERK“, GRS Berlin, Berlin
  • 2007 „BLAU BRICHT AUS“, Galerie Aquamarin, Berlin
  • 2006 „WACHS MAL“, Gabis Heimsuchung, Berlin
  • 2005 „POLLENSCHAUER“, Galerie Zeitzone, Berlin

Gruppenausstellungen

  • UPCOMING 24.4.2015 Colonia Nova, Berlin
  • 2014 „SUMMER 14“, Atom Gallery, Irkutsk, Russland
  • „ARTiges“, Biennale Kunstverein Ottobrunn
  • 2013 „MACHT KUNST“ by Deutsche Bank Kunsthalle, Alte Münze, Berlin
  • „LANDSCHAFT“, Galerie Jesse, Bielefeld
  • 2010 „FAST HARMONISCH“, KuBaSta, Hamburg
  • 2010 „GRÜNLAND“, Ärztehaus Medico, Berlin
  • 2009 „FAST HARMONISCH“, KuBaSta, Hamburg
  • 2008 „ENTWEDER ODER“, Galerie Koch und Kunst, Groß Neuendorf, Oderbruch
  • 2007 „BLAUER MONTAG“, Neuköllner Leuchtturm, Berlin
  • 2005 „MARTa – EINE BEGEGNUNG MIT DER KUNST, MARTa, Museum für zeitgenössische Kunst, Herford
  • 2004 „QUERFORMAT 17“, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
  • 2000 „INNENWELTEN – AUSSENWELTEN“, Saalbau Neukölln, Berlin

Messen

  • 2014 BERLINER LISTE, Fair for Contemporary Art, Berlin

Ausstellungseröffnung: Samstag, 07. Februar 2015 von 14:00 bis 17:00 Uhr
Ausstellungsdauer: Dienstag, 10. Februar bis Mittwoch, 08. April 2015

Comments are closed